Zoom
Crystal Hall

Was sind Europaspiele?

Die Europaspiele (European Games) sind ein Multisportanlass mit den besten Athleten Europas, die von den Europäischen Olympischen Komitees organisiert werden. Nach Baku (Aserbaidschan) 2015 wird die zweite Ausgabe vom 21. bis am 30. Juni 2019 in Minsk (Weissrussland) ausgetragen.

Seit 1951 finden alle vier Jahre die Asienspiele statt, an denen sich Athletinnen und Athleten aus asiatischen Ländern in (vorwiegend) olympischen Sportarten messen. Im gleichen Jahr wurden erstmals die Panamerika-Spiele für Sportlerinnen und Sportler aus den süd-, mittel und nordamerikanischen Ländern sowie der Karibik durchgeführt. Seit geraumer Zeit gab es daher bei den Europäischen Olympischen Komitees (EOC) die Überlegung, ebenfalls einen kontinentalen Anlass zu organisieren. Im Dezember 2012 war es soweit: Die EOC beschlossen an ihrer Generalversammlung in Rom die Durchführung der Europaspiele.

Erste Gastgeberin der Europaspiele war im Juni 2015 Baku. In der Hauptstadt Aserbeidschans traten über 6000 Athletinnen und Athleten aus über 50 Ländern und 20 Sportarten an. Die Schweizer Delegation in Baku bestand aus 131 Sportlerinnen und Sportler, die mit insgesamt 15 Medaillen zurückkehrten. Nach dieser erfolgreichen ersten Austragung wählten die EOC die Hauptstadt von Weissrussland, Minsk, als Austragungsort für die zweiten Europaspiele. Die Wettkämpfe finden vom 21. bis am 30. Juni 2019 statt, und die Organisatoren rechnen mit 4000 Athletinnen und Athleten in 15 Sportarten. In zehn dieser Sportarten zählen die Resultate von Minsk zu der Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele in Tokio 2020 dazu.