Bären für die Medaillen- und Diplomgewinner

Der Bundespräsident und der Sportminister hatten gerufen, und die Medaillen- und Diplomgewinner kamen. Im Rathaus in Bern wurden die erfolgreichen Olympia- und Paralympics-Athleten geehrt und beschenkt.

Bundesrat Samuel Schmid höchstpersönlich begrüsste seine Gäste per Handschlag vor dem Berner Rathaus. Von den Medaillengewinnern in Peking musste nur gerade Roger Federer passen, und auch die Diplomgewinner waren zahlreich anwesend.

Der traditionelle Empfang der Schweizer Medaillen- und Diplomgewinner nach Olympischen Spielen und den Paralympics fand dieses Jahr im Berner Rathaus statt. Für die Geehrten gab es lobende Dankesworte von Bundespräsident Pascal Couchepin, Sportminister Samuel Schmid und den Präsidenten von Swiss Olympic und dem Swiss Paralympic Committee, Jörg Schild und Thomas Troger. Auch die beiden Doppel-Medaillengewinner Fabian Cancellara (Gold im Rad-Zeitfahren, Bronze im Rad-Strassenrennen) und Heinz Frei (Zwei Mal Gold, Handbike-Zeitfahren und Handbike-Strassenrennen). Cancellara dankte in erster Linie seinem Umfeld, das Erfolge wie die seinigen erst möglich machten und er forderte mehr staatliche Unterstützung für den Sport: «Wenn wir alle am gleichen Karren ziehen, wird es noch viele Medaillen und schöne Emotionen geben.»

Als Geschenk erhielten die Medaillen- und Diplomgewinner eine kleine Bärenstatue, für die Damen gab es darüber hinaus Blumen und alle Athleten erhielten viel Applaus von den anwesenden Gästen.

Neben Angehörigen der Sportler und Funktionären der beiden Delegationen erwiesen auch mehrere Parlamentarier den Sportlern die Ehre. Jürg Stahl führte als Präsident der parlamentarischen Gruppe Sport die Reihe der Politiker an, die im Ratshaussaal den Athleten zuklatschte. Dass Politiker wie Sportler nicht gleichzeitig begnadete Sänger sind, zeigte das abschliessende Singen der Nationalhymne gnadenlos auf. Nicht weiter schlimm, wartete doch ein «Apéro riche», das diesen Namen auch verdiente. Militärköche hat das Büffet reich beladen. So konnten die Anwesenden nach dem offiziellen Teil bei Wein, Wasser, Musik und gutem Essen Erinnerungen an die Olympischen Spiele und die Paralympics 2008 austauschen.