Carlo Janka an den Olympischen Spielen in Vancouver 2010
Zoom
Carlo Janka an den Olympischen Spielen in Vancouver 2010

Die Schweiz reist mit einer Rekorddelegation an die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi

Dietikon, 28. Januar 2014. Der Selektionsausschuss von Swiss Olympic hat die letzten Entscheide getroffen: 163 Athletinnen und Athleten werden die Schweiz an den Olympischen Spielen vom 7. bis 23. Februar 2014 in Sotschi vertreten – so viele wie noch nie an Olympischen Winterspielen. Der vierfache Goldmedaillengewinner Simon Ammann wird Fahnenträger an der Eröffnungsfeier. Auch das Swiss Paralympic Team ist bereit und will mit fünf bis acht Athletinnen und Athleten in Russland überzeugen.

Der Selektionsausschuss von Swiss Olympic hat in der Disziplin Ski alpin die folgenden 21 Athletinnen und Athleten für «Sochi 2014» selektioniert:

Ski alpin

  • Luca Aerni (20, erste Teilnahme)
  • Fränzi Aufdenblatten (32, dritte Teilnahme nach 2002 und 2006)
  • Gino Caviezel (21, erste Teilnahme)
  • Mauro Caviezel (25, erste Teilnahme)
  • Didier Défago (36, vierte Teilnahme seit 2002)
  • Denise Feierabend (24, erste Teilnahme)
  • Beat Feuz (26, erste Teilnahme)
  • Dominique Gisin (28, zweite Teilnahme nach 2010)
  • Michelle Gisin (20, erste Teilnahme)
  • Lara Gut (22, erste Teilnahme)
  • Wendy Holdener (20, erste Teilnahme)
  • Carlo Janka (27, zweite Teilnahme nach 2010)
  • Nadia Jnglin-Kamer (27, zweite Teilnahme nach 2010)
  • Marianne Kaufmann-Abderhalden (27, erste Teilnahme)
  • Patrick Küng (30, erste Teilnahme)
  • Justin Murisier (22, erste Teilnahme)
  • Fabienne Suter (29, zweite Teilnahme nach 2010)
  • Sandro Viletta (28, zweite Teilnahme nach 2010)
  • Daniel Yule (20, erste Teilnahme)
  • Ramon Zenhäusern (21, erste Teilnahme)
  • Silvan Zurbriggen (32, dritte Teilnahme seit 2006)


Grundsätzlich starten diese Athleten in ihren Spezialdisziplinen. Über mögliche weitere Einsätze wird vor Ort entschieden.

Alle fünf Olympiasieger von Vancouver wieder dabei

Damit ist das Swiss Olympic Team 2014 komplett. Nach vier intensiven Jahren der Vorbereitung reisen 163 Athleten – 71 Frauen und 92 Männer – sowie rund 170 Offizielle nach Sotschi. Nach Torino 2006 mit 126 Athleten und Vancouver 2010 mit deren 146 sind es in Russland nun noch einmal 17 Athleten mehr. Chef de Mission Gian Gilli ist überzeugt, dass die Schweiz mit einem starken Team nach Sotschi reist: «Die Athleten und Betreuer sind sehr gut vorbereitet, das Schweizer Team hat Qualität.» Gilli schätzt das Potenzial der Delegation leicht grösser ein als vor vier Jahren, als die Schweiz neun Medaillen, davon sechs goldene, gewann: «In über zehn Disziplinen haben unsere Sportler in dieser Saison Weltcupsiege erreicht. Aus meiner Sicht hat die Schweizer Delegation das Potenzial, zehn Medaillen zu gewinnen.» Dieses Ziel könne aber nur erreicht werden, wenn in Sotschi alles zusammenpasst und die Athleten am Tag X ihre Bestleistung abrufen, sagt Gilli weiter. Von den 163 Athletinnen und Athleten bringen 61 bereits Olympiaerfahrung mit. Ausserdem sind mit Simon Ammann, Dario Cologna, Didier Défago, Carlo Janka und Mike Schmid alle fünf Schweizer Olympiasieger von Vancouver 2010 in Sotschi wiederum am Start.

Skispringer Simon Ammann wird Fahnenträger

Simon Ammann - Fahnenträger an den Olympischen Spielen in «Sochi 2014»
Zoom
Simon Ammann - Fahnenträger an den Olympischen Spielen in «Sochi 2014»

Weiter gab Swiss Olympic heute bekannt, dass Simon Ammann an der Eröffnungsfeier am 7. Februar 2014 die Schweizer Delegation als Fahnenträger anführen wird. Dem vierfachen Olympiasieger im Skispringen bedeutet diese Premiere viel: «Sotschi werden meine fünften Olympischen Spiele sein. Es ist jedes Mal eine grosse Ehre, sein Land zu vertreten. Nun darf ich erstmals als Fahnenträger die Schweizer Delegation bei der Eröffnungsfeier ins Stadion führen. Ich freue mich enorm auf diese Aufgabe. Es ist etwas vom Schönsten, das ich in meiner Karriere erleben darf. Damit geht für mich ein Traum in Erfüllung.»

Swiss Paralympic mit kleinem Team, aber grossen Medaillenchancen

Rund zwei Wochen nach Abschluss der Olympischen Spiele beginnen am 7. März in Sotschi die Paralympics. Während neun Wettkampftagen werden ca. 600 Athletinnen und Athleten aus 45 Nationen Wettkämpfe in den fünf Sportarten Ski alpin (inkl. Snowboard Cross), Langlauf, Biathlon, Curling und Ice Sledge Hockey (Schlitteneishockey) austragen. Die Schweiz wird nur in der Sportart Ski alpin vertreten sein.
Wie gross die Schweizer Delegation sein wird, kann Chef de Mission Christof Baer noch nicht definitiv sagen. «Ich rechne mit fünf bis acht Athleten, welche die Selektionshürde nehmen dürften.» Aktuell haben fünf Alpine die A-Limite erreicht, darunter die Paralympic-Medaillengewinner von Vancouver 2010, Michael Brügger und Christoph Kunz, sowie Thomas Pfyl, zweifacher Medaillengewinner von Turin 2006. Alle potenziellen Athleten, auch diejenigen mit B-Limiten, werden an der Selektionssitzung vom 18. Februar 2014 diskutiert. Am 20. Februar 2014 werden die Selektionsentscheide bekanntgegeben. Die gesamte Delegation wird rund 20 Personen umfassen. Auf ein Medaillenziel will sich der Chef de Mission heute noch nicht festlegen: «Wir warten, bis wir wissen, wer dabei sein wird, und werden danach unser Medaillenziel bekanntgeben», sagt Christof Baer.

Alle selektionierten Athletinnen und Athleten des Swiss Olympic Team 2014 finden Sie hier: www.swissolympicteam.ch/team

Der Selektionsausschuss von Swiss Olympic: Gian Gilli (Vorsitz), Chef de Mission Swiss Olympic Team 2014. Jörg Schild, Präsident Swiss Olympic. Stephan Netzle, Vizepräsident Swiss Olympic.