Zoom

Gian Gilli beendet nach «Sochi 2014» seine Zusammenarbeit mit Swiss Olympic

Ittigen, 27. August 2013. Gian Gilli, Chef de Mission der Olympischen Spiele 2012 und 2014 sowie Headcoach 2010, hat entschieden, sich nach der Mission «Sochi 2014» einer neuen Herausforderung zuzuwenden. Nachfolger des Bündners wird Ralph Stöckli, Leiter der Abteilung Leistungssport bei Swiss Olympic. Der Exekutivrat von Swiss Olympic hat den ehemaligen Spitzencurler als Chef de Mission für die Olympischen Spiele 2016 in Rio bestimmt.

«Ralph Stöckli bringt als ehemaliger Leistungssportler und dank den Erfahrungen in seiner aktuellen Position die besten Voraussetzungen mit, um die Schweizer Delegation in Brasilien erfolgreich anzuführen», sagt Jörg Schild, Präsident von Swiss Olympic. Der 37-jährige ehemalige Curler und Olympia-Bronzemedaillengewinner 2010 ist seit Anfang 2011 bei Swiss Olympic tätig und seit April 2013 Leiter der Abteilung Leistungssport.

Voller Einsatz für Sotschi

«Ich gebe nach drei intensiven Olympiamissionen die Leitung gerne an eine jüngere Kraft weiter», betont Gian Gilli, Chef de Mission für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi. Er wolle auch bei seinem letzten Einsatz als Chef de Mission noch einmal vollen Einsatz geben und sich dann im Frühling 2014 neu orientieren. «Ich bin stolz und dankbar, dass ich den besten Schweizer Athletinnen und Athleten, welche an Olympischen Spielen Topleistungen erbringen wollen, meine Erfahrung und meine Unterstützung als Chef de Mission zur Verfügung stellen darf.» Der Bündner ist seit Oktober 2009 für Swiss Olympic tätig.

Interne Lösung angestrebt

Das Amt des Chef de Mission enthält viele Schnittstellen zur Abteilung Leistungssport, entspricht aber nur etwa einem 40%-Pensum. Um die Entscheidungswege kurz und die Prozesse effizient zu halten, habe Swiss Olympic eine interne Lösung angestrebt, sagt Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild. Nach Gillis Verzicht, weiterhin als Leiter der Abteilung Leistungssport tätig zu sein, habe man ihm schlichtweg keine geeigneten zusätzlichen Aufgaben anbieten können, um ihn weiter in einem Vollpensum zu beschäftigen, bedauert Jörg Schild den Abgang. «Gian Gilli hat die Entwicklung des Schweizer Leistungssports in den vergangenen Jahren entscheidend mitgeprägt. Swiss Olympic dankt ihm für sein wertvolles und erfolgreiches Engagement für Swiss Olympic und den gesamten Schweizer Sport. Mit seinen motivierenden, emotionalen und sportlich-sympathischen Auftritten hat er die Menschen jeweils im Nu in seinen Bann gezogen. Wir hoffen sehr, dass Gian Gilli dem Schweizer Sport in einer anderen Funktion erhalten bleibt.»

Weitere Informationen:

Martina Gasner, Leiterin Medien und Information Swiss Olympic, Tel. 031 359 71 47
www.swissolympic.ch