Philipp Wetzel
Zoom
Philipp Wetzel

Philipp Wetzel: «Die Olympiakampagne ist eine Herausforderung»

Die AMAG Automobil- und Motoren AG ist das grösste Automobilunternehmen der Schweiz und Leading Partner von Swiss Olympic. Wir sprachen mit Marketingleiter Philipp Wetzel über die AMAG-Olympiakampagne und wie das Unternehmen den Sport nutzt, um seine Marken zu positionieren.

Philipp Wetzel, warum engagiert sich die AMAG bei Swiss Olympic als Leading Partner?
Der olympische Gedanke spielt eine wichtige Rolle. Auch unterstützt die AMAG gemeinsam mit ihren Werksmarken verschiedene Sportverbände, zum Beispiel Swiss-Ski mit Audi, Swiss Cycling und Swiss Ice Hockey mit Skoda. Seat engagiert sich im Volleyball und seit Kurzem unterstützen wir ausserdem mit VW die Fussball-Nationalmannschaft. Deshalb ist es naheliegend, dass die AMAG auch beim Dachverband Swiss Olympic aktiv ist. Zudem hat die Eigentümerfamilie schon immer die olympische Idee und bisherige Schweizer Kandidaturen mitunterstützt.

Wie einfach lässt sich vom Auto einen Bezug zum Sport herstellen?
Die meisten Leistungs- und Spitzensportler und deren Organisationen sind auf Individualmobilität angewiesen, sei es beim Personen- oder beim Materialtransport von zum Teil recht grossen und sperrigen Sportgeräten. Wir leisten hier gerne unseren Beitrag.

Wie nutzen Sie den Sport, um Ihre Marken zu positionieren?
Wir haben diesbezüglich ein interessantes Markenportfolio, weil unsere Automarken sich in verschiedenen Sportarten positionieren. Sport steht für den Willen nach Leistung und weckt Emotionen. Das passt zu unseren Marken und die Engagements fördern gleichzeitig auch deren Bekanntheit. Dabei geht es um Überschneidungen von Imagedimensionen, von Interessen und Affinitäten sowie um Reichweiten. Und meist können wir auch entsprechende Hospitality-Angebote für unsere Kunden nutzen.

Was bieten Sie dem Auto- und Sportfan im Rahmen Ihrer Olympiakampagne?
Wir bewerben aktuell, im Rahmen unseres Swiss-Olympic-Engagements, gegenüber den interessierten Auto- und Sportfans ein sehr interessantes Leasingangebot. Das ist eine eher taktische Kampagne. Eine reine Imagekampagne hätte nicht unserer Zielsetzung entsprochen.

Was ist denn das Ziel der Kampagne?
Einerseits wollen wir unsere Partnerschaft mit Swiss Olympic kommunizieren und die Bekanntheit ausbauen. Andererseits geht es uns darum, gleich erfolgreich ins Geschäftsjahr zu starten. Wir haben in Sachen Vertragsabschlüssen für Leasingangebote ganz klar messbare Ziele pro Marke und Angebot definiert.

Wie kommunizieren Sie die Kampagne?
Wir fahren eine duale Mediastrategie. Plakat ist unser Leadmedium und online werden die Interessenten wiederum markenspezifisch auf die Such- und Auswahlportale der einzelnen Marken mit den verschiedenen Angeboten geführt.

Gestaltete die Tatsache, dass Sie verschiedene Marken vertreiben, die Erarbeitung der Kampagne schwierig?
Ja, die Komplexität unseres Markenportfolios, welches wir unter dem AMAG-Dach vereinen, war in der Tat eine Herausforderung. Es ist deshalb auch das erste Mal, dass wir eine markenübergreifende Kampagne fahren. In der Vergangenheit gab es nur einzelne Einmarken-Kampagnen.

 

 

Wie haben Sie die Herausforderung erfolgreich gemeistert?
Mit dem Ansatz der Goldmedaille als verbindendes Element gelingt es uns, den Werbedruck für die markenübergreifende Kampagne zu maximieren und dennoch sämtliche Marken jeweils in ihrer Markenwelt und gemäss ihren Vorgaben darzustellen. Diese Vorgaben verlangen etwa, die entsprechenden markenspezifischen Schriften und Farben zu verwenden.

Sie haben vor wenigen Monaten das Firmenlogo gewechselt. Ist die Olympiakampagne nun eine zusätzliche Gelegenheit, das neue Logo in der Bevölkerung bekanntzumachen?
Nein, nicht unbedingt. Bei der aktuellen Kampagne liegt der Fokus klar auf den attraktiven Angeboten. Die Vermittlung des neuen Logos stand hier nie im Mittelpunkt.

In einer kleinen Serie befragen wir unsere Leading Partner zu ihrem Engagement mit Swiss Olympic. Sie zeigt den Sport – und insbesondere Olympia – als einzigartige Marketingplattform.

Sind Sie auch am Swiss-Olympic-Sponsoring interessiert? Wenden Sie sich bitte an Gian-Carlo Schmid: gian-carlo.schmid@swissolympic.ch, Tel. +41 31 359 71 28.