Sechs neue Disziplinen werden in Sotschi ins Olympia-Programm aufgenommen

Sechs neue Disziplinen werden 2014 in Sotschi olympisch. Für fünf weitere Disziplinen steht der Entscheid des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) noch aus.

Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) gestern bestätigte, werden in «Sochi 2014» sechs neue Disziplinen ins Programm der Olympischen Winterspiele aufgenommen: Skispringen für Frauen, Ski-Halfpipe (Männer und Frauen), die Mixed-Staffel im Biathlon sowie Teamwettkämpfe im Eiskunstlaufen und Rodeln. Nun gibt es nur noch in der Nordischen Kombination keine Frauen-Wettbewerbe.

Entscheidkriterien

Das IOC berücksichtigt verschiedene Kriterien für den Entscheid, ob eine Disziplin olympisch wird. Sie soll insbesondere weit verbreitet sein, sicherstellen, dass Frauen und Männer möglichst gleich vertreten sind, und eine hohe Anziehungskraft auf Jugendliche ausüben. Für die fünf neu aufgenommenen Disziplinen klärte das IOC zudem mit den Organisatoren von «Sochi 2014» vorgängig ab, ob die neuen Wettkämpfe realisierbar sind. Dabei spielten die Kosten für neue Infrastruktur sowie die Gesamtanzahl an Wettkämpfen eine zentrale Rolle.

Eine optimale Ergänzung

«Die Aufnahme der sechs neuen Disziplinen ins Programm der Olympischen Winterspiele wird bestimmt von Athleten und Sport-Fans geschätzt», sagte IOC-Präsident Jacques Rogge. «Es sind spannende, unterhaltsame Events, die die bestehenden olympischen Wettkämpfe optimal ergänzen. Sie werden zusätzliche Fans anziehen und die Teilnahme von Frauen an den Spielen erhöhen. Ich freue mich darauf, wenn 2014 in Sotschi Athleten in den neuen Disziplinen gegeneinander antreten werden.»

Auch der Teamwettbewerb im Ski alpin?

Ob fünf weitere Disziplinen dazukommen werden, beschliesst die IOC-Exekutive in den kommenden Wochen. Noch nicht gesichert ist beispielsweise die Aufnahme des Teamwettbewerbs im Ski alpin. Definitiv entschieden, welche Wettkämpfe ins olympische Winterprogramm integriert werden, wird schliesslich an der IOC-Vollversammlung am 6. Juli in Durban (SA). Aufgrund des positiven Entscheids der IOC-Exekutive ist die offizielle Aufnahme aber nur noch Formsache. (Text: IOC, SI, Swiss Olympic)