Lambiel verpasst Medaille hauchdünn

Pech für Stéphane Lambiel: Der zweifache Weltmeister verpasste als Vierter das Podest um 0,51 Punkte.

Gold gewann überraschend nicht der russische Topfavorit und Titelverteidiger Jewgeni Pluschenko, der nach dem Kurzprogramm geführt hatte, sondern Evan Lysacek. Der 24-jährige Amerikaner war im vergangenen Jahr auch Weltmeister geworden. Bronze holte der Japaner Daisuke Takahashi.

Lambiel stellte zwar mit 162,09 Punkten eine persönliche Kür-Bestleistung auf, doch wäre einiges mehr möglich gewesen. Zwar stand der 24-jährige Unterwalliser beide Vierfach-Sprünge, doch beim ersten berührte er mit der Hand das Eis, und beim zweiten landete er tief in den Knien. Deshalb konnte er keinen von beiden mit einem dreifachen Toeloop kombinieren, sondern lediglich den zweiten mit einem doppelten. Dies war umso bitterer, als er die Kombination Vierfach-Toeloop/Dreifach-Toeloop im Einlaufen einmal mehr sauber gestanden hatte.

Auch diese Fehler hätten noch zur Bronzemedaille gereicht, da Takahashi beim Vierfach-Toeloop stürzte. Aber Lambiel erhielt auch beim Dreifach-Lutz und beim Dreifach-Rittberger sowie bei der dritten Kombination Abzüge für die Ausführung. Künstlerisch vermochte der neunfache Schweizer Meister bei seiner Kür zur Musik "La Traviata" von Giuseppe Verdi ebenfalls nicht wie gewohnt zu überzeugen, weshalb er bei den Programmkomponenten weniger Punkte als Takahashi bekam. "Ich bin traurig und enttäuscht", sagte Lambiel.

Lysacek riskierte wie erwartet keinen Vierfach-Sprung, dafür gelang ihm ein nahezu fehlerfreies Programm mit acht Dreifachen. Pluschenko stand zwar zu Beginn seiner Kür die Kombination Vierfach-Dreifach-Toeloop, doch trat er bei den Sprüngen nicht so sicher wie gewohnt auf, was ihn letztendlich, um 1,31 Punkte, den Olympiasieg kostete.

Eiskunstlauf. Männer. Endstand nach der Kür: 1. Evan Lysacek (USA) 257,67. 2. Jewgeni Pluschenko (Russ) 256,36. 3. Daisuke Takahashi (Jap) 247,23. 4. Stéphane Lambiel (Sz) 246,72. 5. Patrick Chan (Ka) 241,42. 6. Johnny Weir (USA) 238,87. 7. Nobunari Oda (Jap) 238,54. 8. Takahiko Kozuka (Jap) 231,19.