Zoom

Spirig kann definitiv für Rio planen

(Si) Nicola Spirig kann ihr Ticket nach Brasilien buchen. Die Triathlon-Olympiasiegerin von London sicherte sich mit dem überlegenen Sieg an den Europa-Spielen in Baku den Quotenplatz für Rio 2016.

Nicola Spirig kann ihr Ticket nach Brasilien buchen. Die Triathlon-Olympiasiegerin von London sicherte sich mit dem überlegenen Sieg an den Europa-Spielen in Baku den Quotenplatz für Rio 2016.

«Das ging so, wie ich es mir erhofft hatte. Einerseits freue ich mich über die Goldmedaille, andererseits natürlich auch über den Quotenplatz für Rio. Diesen jetzt schon zu haben, gibt mir viel Sicherheit», freute sich Spirig.

Vor drei Jahren in London hatte sich Spirig erst im Foto-Finish gegen die Schwedin Lisa Norden durchgesetzt. Bei der Premiere der kontinentalen Titelkämpfe in Baku durfte sich die 33-jährige Zürcherin ihres Triumphs schon einiges früher gewiss sein, denn das Rennen am Bilgah Beach nahe der aserbaidschanischen Hauptstadt lief jederzeit nach ihrem Wunsch.

Aus dem Wasser kam Spirig an 14. Stelle, mit rund einer halben Minute Rückstand auf Rachel Klamer und Norden. Auf der Radstrecke schloss sie mit einem Effort bereits in der ersten Runde alleine zum holländisch-schwedischen Duo auf. In der Folge harmonierte das Führungstrio hervorragend und baute den Vorsprung auf die Zehner-Verfolgergruppe stark aus.

In die Wechselzone zum abschliessenden 10-km-Lauf kamen Spirig, Norden und Klamer mit über zweieinhalb Minuten Reserve. Gleich danach erfolgte der entscheidende Moment. «Hat es so ausgesehen, als würde ich angreifen? Das war nicht der Fall, ich bin erst in der letzten Laufrunde voll gegangen. Deshalb war ich überrascht, dass mir Lisa und Rachel nicht folgen konnten», erklärte Spirig nach dem Rennen. Am Ende betrug ihr Vorsprung auf die Holländerin Klamer 1:16 Minuten. Gleich dahinter klassierte sich die Olympia-Zweite Norden als Dritte.