Zoom

Swiss Olympic stellt Selektionskonzepte für «London 2012» vor

Ittigen, 27. Juli 2011. Ein Jahr vor den Olympischen Sommerspielen 2012 in London hat Swiss Olympic die Selektionskonzepte vorgestellt. Chef de Mission Gian Gilli erwartet eine ambitionierte und grosse Schweizer Delegation.

Die strategische Zielvorgabe für die Olympischen Sommerspiele vom 27. Juli bis 12. August 2012 ist definiert: Swiss Olympic will Rang 25 im ungewichteten Medaillenspiegel erreichen. «Diese Zielsetzung ist sehr ambitiös, denn die Konkurrenz wächst ständig, immer mehr Nationen verfolgen immer höhere Zielsetzungen. Mit gesunden Athletinnen und Athleten und dem nötigen Wettkampfglück ist diese Vorgabe aber erreichbar», sagte Gian Gilli heute in Zürich, wo Swiss Olympic über den Stand der Vorbereitungen der Schweizer Delegation informierte – genau ein Jahr vor Beginn der 30. Sommerspiele. «Wir wollen die besten Schweizer Athletinnen und Athleten in London am Start. Der Selektionsprozess lässt zu, dass sie die Olympischen Wettkämpfe mental und körperlich frisch antreten und entsprechend am Tag X ihr bestes Leistungsniveau erreichen können», ergänzte Gilli. Er ist zuversichtlich, dass trotz der anspruchsvollen Selektionskriterien eine stattliche Schweizer Delegation nach London reisen wird. «Ich rechne damit, dass das Sportland Schweiz mit einer ambitionierten, starken und grossen Delegation nach England fahren kann, und ich freue mich, dass die Mission dank der Fussballer mit einer Mannschaft bereichert wird.»

Selektionskriterien für 20 Sportarten

Für 20 Sportarten mit 34 Disziplinen – darunter neu Tennis-Mixed – bestimmt jeweils ein detailliertes Selektionskonzept, unter welchen Umständen Schweizer Athletinnen und Athleten für die Olympischen Spiele 2012 selektioniert werden. «Die vom Exekutivrat von Swiss Olympic verabschiedeten Richtlinien für die Selektionskriterien legen fest, dass selektionierte Athleten das Potenzial für eine Top-Ten-Rangierung in London haben müssen, unabhängig von der Anzahl Startenden», erklärte Gilli. Eine Ausnahme bilden Schwimmen und Leichtathletik, hier muss für eine Selektion ein Rang in den Top 16 (Halbfinals) erwartet werden können. Die definitiven Selektionen wird der Selektionsausschuss von Swiss Olympic vornehmen. Diesem Ausschuss gehören neben Gian Gilli auch Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild sowie Stephan Netzle, Vorsitzender des Ausschusses Spitzensport und ehemaliger Spitzenruderer, an.

Vorbereitungen laufen nach Plan

Swiss Olympic ist seit mehr als drei Jahren mit der Vorbereitung der Mission «London 2012» beschäftigt. Im neu konzipierten und eigens auf 2012 ausgerichteten «Olympic Coach Programme» beispielsweise werden die Coaches der einzelnen Disziplinen intensiv auf die speziellen Anforderungen und Rahmenbedingungen an Olympischen Spielen vorbereitet. Gilli lobt zudem die Zusammenarbeit und den Austausch mit dem lokalen Organisationskomitee «LOCOG»: Er sei überzeugt, dass London im Sommer 2012 stimmungsvolle und hervorragend organisierte Spiele durchführen werde. Die offiziellen Medaillenfeiern des «Swiss Olympic Team» werden im «House of Switzerland» stattfinden, welches direkt an der Themse im Herzen von London liegt.