Schweizer Bob nur auf Rang 5 nach dem 1. Tag

Die Schweizer Bob-Medaillenhoffnungen schwinden weiter. Ivo Rüegg, der im Zweier-Rennen der Männer zu den Mitfavoriten gezählt wurde, liegt nach dem ersten Tag nur auf dem 5. Platz.

Nach Ivo Rüeggs erster Fahrt hatte im Schweizer Lager Freude geherrscht. Der Ausserschwyzer legte mit der Nummer 1 eine Zeit hin, die die Medaillenhoffnungen nährte. Er unterbot den ein Jahr alten Bahnrekord von Beat Hefti um fast zwei Zehntel. Doch die Ernüchterung folgte auf dem Fusse. Thomas Florschütz von "Deutschland II" war um 19 Hundertstelsekunden schneller. Und in der Folge reihten sich auch Top-Favorit Andre Lange und der starke Kanadier Lyndon Rush vor Rüegg ein. Die einzigen Schweizer drohten noch weiter zurückzufallen, als der bullige Amerikaner Steven Holcomb gut unterwegs war, ehe dieser im unteren Streckenteil einen verhängnisvollen Fehler beging.

Während Rüegg in der Bahn mit den Besten mithalten konnte, büsste er für eine etwas schwächere Startzeit. Auf Halbzeit-Leader Lange verlor er in der Anlaufspur insgesamt eine Zehntel, im Kanal summierte sich der Rückstand. Lange ist nach halbem Pensum in der Pole-Position. Er könnte sich mit Kevin Kuske mit der vierten Goldmedaille zum erfolgreichsten Bobsportler bei Olympia aufschwingen. Die Differenz zum Zweiten Florschütz beträgt elf Hundertstel. Es sieht nach einem deutschen Doppelsieg aus. Um Bronze kämpfen wohl der Russe Alexander Zubkow, Holcomb und Rüegg. Der einheimische Lyndon Rush hielt dem Druck nicht stand und stürzte im zweiten Durchgang.

Beat Hefti und Daniel Schmid hatten nach Trainingsstürzen Forfait erklärt.